Tipps für ein gutes Schlafklima

Genügend Schlaf tut Körper und Seele gut. Das wissen wir alle. Jedoch ist es für uns manchmal nicht so leicht, zur Ruhe zu kommen. Mit unseren Tipps, können Sie Ihren Schlaf entscheidend verbessern. Für gutes Schlafklima während der Nacht und einem ausgeruhten Gefühl am Morgen.

1. Temperatur im Schlafzimmer.

Die richtige Temperatur ist eines der wichtigsten Kriterien für einen erholsamen und gesunden Schlaf. Vermeiden Sie ein zu warmes aber auch zu kaltes Schlafzimmer. Wir empfehlen eine Temperatur zwischen 16 und 21 Grad Celsius (im Sommer nicht immer möglich). Das heißt, im Winter den Schlafraum weniger heizen – ab dem Frühjahr dürfen die Fenster auf. Falls Sie einen Topper aus Viscoschaum verwenden, können Sie diese Schlafunterlage an sehr heißen Tagen entfernen. Viscoschaum (Memory Schaum) gibt Wärme schlechter ab als Kaltschaum.

Gutes schlafklima

2. Luftfeuchte beachten.

Beachten Sie neben der Temperatur auch die Luftfeuchtigkeit. Für einen erholsamen Schlaf und ein besseres Schlafklima liegt die optimale Luftfeuchte zwischen 45 und 60%. Im Winter kann das Einheizen die Luft im Schlafzimmer stark austrocknen. Mit einem feuchten Handtuch am Heizkörper können Sie dem entgegenwirken. Echtes Holz (Holzböden, Schränke, Bett…) nimmt überschüssige Feuchtigkeit auf und gibt diese bei Trockenheit wieder ab. Auch Pflanzen tragen zu einem positiven Raumklima bei und erhöhen die relative Luftfeuchte einer trockenen Atmosphäre. Ein Hausmittel gegen zu hohe Luftfeuchte ist Salz. Geben Sie dazu ein paar Zentimeter Salz in ein Glas oder einen geeigneten Behälter und stellen Sie diesen im Raum auf. Das Salz nimmt einen Teil der Luftfeuchte im Raum auf und trägt zur besseren Regulation bei.

FEUCHTE - Die richtige Luftfeuchte für einen besseren Schlaf